Bewegendes

Leben bedeutet glücklich zu sein und die Schönheit bereits in den kleinen Dingen zu sehen.

 

    • Buchtipps

      Allgemeine Buchempfehlungen Download

       

       

       
         
    • Neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft & Forschung

       

      „The proof of the pudding is the eating.“

      Sprichwort

       

      Quantenphysik: Sind wir Menschen mehr als nur Materie? 

      Dies basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Quantenphysik und vereint die nutzbaren Umsetzungen von Dr. Richard Bartlett (Matrix Energetics®) und Dr. Frank Kinslow (Quantenheilung; engl. Quantum EntrainmentTM) mit aus der Praxis gewachsenen Variationsmöglichkeiten. Kernelement ist die bewusste Nutzung des aus der Quantenphysik berühmten “Beobachtereffekts”, was zu einer Veränderung der Informations- und Energiestruktur führt.

       

      Wie die Physik der letzen Jahrzehnte bewiesen hat, bestehen wir letzen Endes aus reiner Energie. Materie, wie wir sie kennen, unser Körper, unsere Knochen, das Gehirn usw., ist nichts anderes als eine Konzentration von Energieeinheiten (Quanten) in Form von Molekülen und Atomen.

         

      Neurobiologie: Sind Gehirne anknipsbar? 

      Ja, laut dem Wissen und den Forschungsergebnissen rund um das Gehirn:

      Neuroplastizität = aktive Anpassungsfähigkeit des Gehirns. 

       

      Diese Fähigkeit spielt in der Medizin eine wichtige Rolle und ich gehe hier ein auf: motorisches Lernen, chronische Schmerzsyndrome, Phantomschmerz, ADHS, ADS, Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Legasthenie, Alterungsprozesse und Depression. Übersicht der wichtigsten wissenschaftlichen Ergebnisse: 

       

      • Das Gehirn ist nicht fest verdrahtet.
      • Die Ausdehnung der Hirnareale von Körperregionen wird durch häufige Benutzung größer.
      • Lernprozesse aktivieren Stammzellen im Gehirn und verbessern die Nervenverbindungen.
      • Nervenzellen können sich nicht einfach durch Teilung vermehren.
      • Auch alte Menschen bilden neue Nervenzellen im Gehirn durch Stammzellaktivierung.
      • Aus Nerven-Stützzellen können neue Nervenzellen entstehen.
      • Der Geist kann den Körper verändern, z.B. durch Training oder Meditation.
      • Erfahrungen aktivieren die eigenen Gene individuell. 
       
      Die bekannte Managementtrainerin Vera F. Birkenbihl hat sich zu diesen Themen mehr als 40 Jahre mit zahlreichen Forschungsansätzen und Ergebnissen beschäftigt: www.birkenbihl.de
         

      Bruce Lipton und Zellforschung

      Der Zellbiologe Prof. Bruce Lipton hat mit seiner bahnbrechenden Zellforschung den Beweis erbracht, dass wir nicht Opfer unser Gene sind, sondern dass unser Geist stärker ist! Unser Geist „erschafft“ die Wirklichkeit – wir sind machtvoll und Lebensgestalter. Neuste wissenschaftliche Forschungen haben aber an den Tag gebracht, dass nicht die DNA für unser Verhalten zuständig ist, sondern unsere Umgebung uns ab der Zeugung bis zum 6. Lebensjahr fast restlos formt. In seinem revolutionären Vortrag „Wie wir werden, was wir sind“ zeigt Dr. Lipton auf eindrückliche und verständliche Art und Weise auf, wie wir schon von der Zeugung an durch unsere Umgebung geformt werden.

       

       

       

       Das Doppelspaltexperiment

       

       

       

       

       Bruce Lipton

       

       

    • Projekte, die wir unterstützen

      Waisenkinder in Südafrika

      Hilfe zur Selbsthilfe – Wir unterstützen Waisenkinder in Südafrika, die größtenteils ihre Eltern durch Aids verloren haben und zum Teil selbst schon als Säugling infiziert wurden, also HIV-positiv sind.

       

      Molly, eine weiße Südafrikanerin, kümmert sich aufopferungsvoll um teilweise mehr als 50 schutzbedürftige Kinder. Diese werden ihr sogar als Säuglinge anonym vor die Tür gelegt. Sie bietet allen Kindern ein zu Hause und wird von ihnen dankbar als „Mum“ bezeichnet. Molly stellt hierfür ihr eigenes Wohnhaus zur Verfügung. Die Kinder bekommen zu essen und werden so gut wie möglich eingekleidet. Auch wenn das Essen einmal sehr knapp ist, so bekommen die Kinder wenigsten viel Liebe und Zuwendung. Molly sorgt dafür, dass die Kinder gefördert werden, regelmäßig zur Schule gehen und wenn möglich, sogar eine Ausbildung bekommen. Dank Molly`s unermüdlichem Einsatz, hatten in den letzten, fast 30 Jahren, mehrere hundert Kinder die Chance eines neuen Lebens erhalten. Die „Mum“ der kleinen Waisenkinder ist ausschließlich auf Spendengelder und freiwillige Helfer angewiesen. 

       

      Mollys Traum sind kleine Hütten auf dem benachbarten Grundstück, welches Ihr dafür bereits übertragen wurde. Ihr Dillema hierbei ist, dass Sie erst staatliche Förderung für Ihre Tätigkeit erhalten kann,  wenn max. 6 Kinder in einer Hütte/einem kleinen Haus untergebracht sind, mit einer ehrenamtlichen Pflegemutter. Das heißt, dass sie die kleinen Häuser finanzieren und bauen muss, bevor sie für die laufenden Kosten vom Staat Unterstützung bekommen kann. Also: staatliche Förderung erst gegen Nachweis der fertigen Hütten!

       

      Bitte helfen Sie uns, Mollys Traum zu verwirklichen und dafür zu sorgen, dass jedes Kind wenigstens eine Mahlzeit am Tag erhält. Danke!

         

      Fußball im Township

      Wir unterstützen einen beeindruckenden farbigen Polizeiinspektor, welcher sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder und Jugendliche von der Straße zu holen, damit sie nicht straffällig werden und sie eine hoffnungsvollere Perspektive für die Zukunft haben. Es werden im Rahmen seiner Aktivitäten über 400 Jungen aus den Town Ship (Armenviertel) trainiert. Sie haben 3 x in der Woche ein sehr intensives Fußballtraining und am Wochenende ein Spiel, also eine intensive Betreuung.

       

      Dazu kommt, dass auch auf schulische Leistungen geachtet wird. Die Kinder gehen regelmäßig in die Schule (das ist dort leider nicht selbstverständlich), haben bessere Noten als die Mitschüler und einen besseren Stand in der Gesellschafft, denn das Training geht weit über das Fußballtraining hinaus. Sie lernen unter anderem Disziplin, Teamgeist, Verantwortungsbewusstsein, Pünktlichkeit, Durchhaltevermögen und ein Wertesystem was Ihnen auch später einen besseren Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. Was für uns selbstverständlich erscheint, dafür darf dort erst einmal ein Bewusstsein geschaffen werden. Die Kinder lernen gerne, trainieren sehr hart und hoffen auf eine bessere Zukunft. Von diesen Kindern ist noch keines Straffällig geworden, was bei der Not sonst leider immer wieder vorkommt. Viele Kinder der „Farbigen“ werden instrumentalisiert und werden z.B. für Einbrüche benutzt. Die Kinder aus dem Training entwickeln ein Unrechtsbewusstsein und haben der Polizei sogar schon des öfteren geholfen.

       

      Als wir das erste mal beim Training dabei gewesen sind, waren wir über das intensive, gute Training in Südafrika positiv überrascht. Teilweise spielten die Kinder in Barfuß auf einer sehr unebenen Wiese, mit vielen Steinen und Löchern. Diese bezeichneten sie dann als ihren Fußballplatz. Leider war nicht einmal Geld vorhanden für Tore. Es wurden Steine als Begrenzung gelegt, um Tore zu markieren. Es fehlte also schon am Wesentlichen und trotzdem trainieren diese Kinder so hart, denn es ist oft das Einzige woran sie sich klammern können. Das berührte, faszinierte und beeindruckte uns sehr.
      Wir haben, dank Sponsoren dafür gesorgt, dass die Kinder rostfreie Tore und Bälle zum trainieren bekommen. Darüber hinaus haben die meisten jetzt Schuhe, Hose und ein heiles T-Shirt. Beim verteilen der Kleidung und beim Anblick der tollen neuen Tore haben die Kinderaugen dankbar gefunkelt.
      Der Inspektor war so dankbar über unseren Einsatz, unser Interesse und unser Erscheinen, denn es hatte sich, laut seiner Aussage, noch nie ein Weißer für diese Kinder/ Jugendlichen interessiert. Für die Farbigen war es eine neue Erfahrung, das Weise in das „berüchtigte“ Armenviertel fahren, um mit den Kindern zu sprechen und zu “arbeiten“. Er meint, sie würden durch unser gezeigtes Interesse und die wertvollen Geschenke zukünftig noch härter trainieren und hätten ganz viel Hoffnung geschöpft. Wir haben ihnen einige Übungen gezeigt und bei jedem Besuch in Südafrika üben wir mit Ihnen z.B. „Lifekinetik“, wie einige große berühmten Fußballmannschaften aus Deutschland. Die Kinder kennen viele Deutsche Spieler mit Namen und finden Deutschland natürlich ganz toll. Die WM im letzten Jahr hat erheblich dazu beigetragen. Soccer ist dort sehr, sehr beliebt.

      Wir sind für jegliche Unterstützung und Anregung dankbar. Jeder Euro zählt! Man kann dort mit wenig, soooo viel erreichen. Jedes Geschenk kommt dort auch direkt für die Kinder an, weil wir uns persönlich vor Ort darum kümmern. Versprochen!!! Wie gesagt es fehlt am Nötigsten. Dazu kommt, dass viele schwarze Erwachsene AIDS haben und einige der Kinder Halbweisen sind, oder schwer kranke Eltern haben, die sie in keiner Weise unterstützen können.

      Viele Kinder haben nicht einmal jeden Tag ausreichend zu essen. Einige hungern, andere ernähren sich fast nur von trockenem Weißbrot. Es gibt viel zu tun. Wir freuen uns, dass die Kinder nun Tore besitzen. Noch besser wäre, wenn diese Kinder und Jugendlichen sogar etwas zu Essen bekämen, vielleicht in Verbindung mit dem Training. Ideen und Bedarf sind reichlich vorhanden.

       

      Wir wünschen uns die Möglichkeit, noch mehr aus dem Herzen heraus handeln zu können, zum Wohle aller Beteiligten. Wenn Sie also eine Idee haben, jemanden kennen der oder die hilfreich sein könnte, lassen Sie es uns bitte wissen. Vielleicht gibt es über die Stiftung eine Möglichkeit erneut einen Beitrag „ Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten. Jegliche Art von Anerkennung und Wertschätzung kann viel bewegen. Über eine positive Rückmeldung würde wir uns sehr freuen.

       

      Wir als Trainerin und Coach nehmen uns jedes Jahr einige Wochen, um ehrenamtlich andere Mensch zu unterstützen, zu trainieren, neues Bewusstsein zu schaffen und so Positives zu bewirken. Viele Jugendliche die daran teilnehmen haben auch schon einen besseren Start ins Berufsleben gehabt. Aus dem Trainingsprogramm ist sogar schon ein jetziger „Profispieler“ (anders als bei uns) hervorgegangen. Dies gibt den Kindern natürlich noch mehr Ansporn. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Alle Trainer und Betreuer vor Ort engagieren sich ehrenamtlich und Ihre persönlichen Mittel sind mehr als bescheiden. Die neuen Tore sind natürlich die Sensation und haben bei hunderten von Kindern das Herz höher schlagen lassen. Auch die Familien und Freunde haben Hoffnung bekommen und sind vielleicht in Ihrem Bereich eher bereit sich auf den Weg zu machen. Diese kleinen Zeichen der Aufmerksamkeit hatten sogar positive Wirkung in der ganzen Stadt und Region. Es gibt so viel zu tun und wir haben alle immer die Gelegenheit positiv dazu beizutragen!

       

       

       

       

    • Weisheiten & Geschichten

      „Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte.

      Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Taten.

      Achte auf Deine Taten, denn sie werden Deine Gewohnheit.

      Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.

      Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.“

      Aus dem Talmud

       

       

      Die Einladung

      Wünsche

             

      Das ist das Leben

      Besinnliche Worte

             

      Nelson Mandela

       

       
             

      Über die Liebe

       

       

 

“Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, sind Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in uns liegt.

Und wenn wir das, was in uns liegt nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.“

Henry David Thoreau